Mut zum Glück

Termin: 22.09. – 25.09.2022

Lange saß der Indianer in der Nacht, seinen Adlerfreund im Arm, der lange Zeit als Hühneradler zwischen Hühnern gelebt hatte. Alles war still und er betete. Über ihm der Mond und die Sterne. Am nächsten Morgen ging der Indianer wieder mit seinem Freund zu der Stelle, wo er vorhatte, den Hühneradler weit hinaus in den Abgrund zu werfen. Alles war gut. Die Sonne stand hoch am Himmel, der Wind war günstig. Und ganz zärtlich, mit Wehmut und Zuversicht im Herzen, nahm er Abschied von seinem Freund und streichelte behutsam die wunderschönen Adlerfedern. Dann drehte er sich einige Male schnell um seine Achse, sammelte seine ganze Kraft und warf ihn weit und hoch hinaus. Und voller Angst sah er, wie sein Freund tiefer und tiefer fiel, wie ein Stein. Manchmal, im Ansatz ein ungeübtes und taumeliges Flattern, wieder und wieder, und noch einmal, schon weit unten in der Tiefe und fast verloren.
Dann, dann endlich, die Flügel breiteten sich aus und hielten, stark genug. Und getragen vom Aufwind zog der Adler kleine, dann immer größere Kreise, so sicher, fest und stark. Oben tanzte und lachte und sang der Indianer voller Freude. Nach einer Weile näherte sich der Adler seinem Freund. Mit einer Adlerschwinge streifte er fast das Kopfhaar, so, als wollte er sich auf diese Weise bedanken und verabschieden. Und nicht lange darauf war er verschwunden im weiten Himmel. Der Indianer kniete nieder.

In diesem Seminar wollen wir den Indianer in uns auf allen Ebenen und Kontexten mutig machen. Klienten begegnen uns oft an ihrer Wachstumsstelle – in ihrer Angst vor der Freiheit. Hier unsere eigenen Ängste zu erkennen und den Mut zu entwickeln, diese zu überwinden und unsere ureigenen Impulse und Ressourcen zu entfalten, ist ein wichtiger Schritt. Dieser befähigt uns, mutig in dem therapeutischen Prozess mit unseren Klienten in Kontakt zu gehen und deren Mut zur Freiheit zu stärken. Neben Selbsterfahrung soll der Transfer in die therapeutische Praxis und eine gute theoretische Fundierung lebendig und erlebnisorientiert vermittelt werden.

Leitung

Frank Moosmüller & Andrea Felde

Ort

Seminarhaus Mitterrain

Termin

Von Do 22.09.2022, 18:00 Uhr
bis So 25.09.2022, 16:00 Uhr

Kosten

Euro 600,-
zzgl. Unterkunft und Verpflegung

Wie wir arbeiten

Die Core-Psycho-Somatik ist ein ganzheitlicher Ansatz, der die physischen und emotionalen, wie auch die geistigen und spirituellen Dimen­sionen unseres Seins erfasst. In der methoden­über­greifenden körper­psycho­thera­peutischen Arbeit nutzen wir:

  • Bioenergetische Körperarbeit
  • Energiearbeit
  • Arbeit mit Deinem Atem
  • Meditationen
  • Traumreisen & Imaginationen
  • Tanz & Ausdruck
  • Malen & Schreiben
  • Impulsvorträge
  • Beleuchten Deiner Familiengeschichte
  • Frauen- und Männerbilder in Deiner Familie
  • Gespräche, Reflexion & Austausch

Seminaranmeldung

  • Teilnahmebedingungen:

    Es wird die Durchführung einer psychotherapeutischen Behandlung in einer entsprechenden Gruppe vereinbart. Neben der präventiven Wirkung soll diese Behandlung

    • bestehende Symptome verändern, mildern und wenn möglich heilen
    • krankhafte Erlebnis- und Verhaltensweisen verändern
    • und dadurch die Reifung und Entwicklung der Persönlichkeit fördern sowie die Beziehungsfähigkeit verbessern.

    Die Arbeit in der Gruppe beschäftigt sich in all ihren Anwendungen immer mit dem Einzelnen und seinen Beziehungen sowie seinen wenig bewussten und bislang unbewussten Motivationen und wie diese lebens gestaltend wirken.

    Absage beim Therapeuten und dem Seminarhotel siehe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

    Für Unterkunft und Verpflegung ist der Teilnehmer selbst verantwortlich und erkennt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Seminarhauses an

  • Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt / bestätigt werden.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.